Geschichte der E-Wege und ERA

Internationale Partnerschaften, Völkerverständigung, Europa, Frieden.

Menschen gingen/bewegten sich schon vor Ewigkeiten, durchquerten Europa von Süd nach Nord, von West nach Ost, für Handel, Friedensbotschaften, aus politischen Gründen, um neue Gebiete für ihr Leben zu erkunden, für den Krieg … Gehen ist eine natürliche Bewegung für die Menschen von der Urzeit bis heute. Die Jahrhunderte vergingen und der technische Fortschritt beschleunigte den Aufstieg – um Zeit zu sparen oder den Umzug komfortabler zu gestalten. Aber das Wandern blieb als Leidenschaft in den Herzen der Menschen und war nicht aus unserem Leben verschwunden.

Die Tagung zum Wanderweg „Rund um Basel“, an der sich Verbände aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz beteiligten, beschloss, eine Tagung zum Thema „Durchgehende Wanderwege“ abzuhalten 1969. Die anwesenden Vertreter der Verbände bekundeten ihre Absicht Gründung einer European Ramblers' Association (ERA). Die Versammlung, die im Nägelehaus des Schwäbischen Albvereins auf dem Raichberg stattfand, beschloss einstimmig die Gründung eines solchen Vereins. Es passierte weiter 19. Oktober 1969. Es sollte ein historischer Tag werden, als die Vertreter von 8 Vereinen etwas schufen, das erst Jahre später realisiert und politisch akzeptiert wurde. Der erste EWV-Präsident wurde Dr. Georg Fahrbach.
A Wegeprovision wurde für die Aufgaben berufen, die zur Planung und Umsetzung eines internationalen Wegenetzes zu realisieren sind. Präsident dieser Kommission und einer der „Väter der Idee“ war der Schweizer Walter Zeugin.

E-Wege

Die ersten Ideen.

Die Fernwanderwege (E-Wege) waren „Vater und Mutter“ des neuen Vereins. Sie sollten die Völker dazu bringen, ohne Grenzen zu wandeln. Dieser Satz wurde mit dem Fall der Berliner Mauer und der Öffnung Osteuropas zwanzig Jahre später für ganz Europa Wirklichkeit. Die Kommission war sehr beschäftigt und schlug als Anfang die Einrichtung von fünf europäischen Fernwanderwegen (E-Wegen) vor. Bereits 1972 gab es zwischen Deutschland und der Schweiz 29 Grenzposten, an denen Wanderer ungehindert passieren konnten.

Das Konzept des grenzenlosen Erwachens setzte sich durch und die Zahl der Mitgliedsorganisationen stieg von Jahr zu Jahr: 1974 hatte die ERA bereits 27 Mitgliedsorganisationen aus 13 Ländern.
1976 wurden die Wanderkommission und 1978 die European Youth Ramblers Association gegründet. Die Wanderkommission nahm 1977 ihre Arbeit auf und kurz darauf erschien die Broschüre „Wandern in Europa" wurde publiziert. Es bot Wandermöglichkeiten in verschiedenen Ländern, inklusive Kontakt zu den lokalen Organisationen. In dieser Zeit fanden die ersten grenzüberschreitenden Treffen statt. Grundlagen zum Gehen finden Sie auch hier. Finden Wandern in Europa hier.

Im Jahr 1985 ereignete sich ein historisches Ereignis auf der E4 zwischen dem österreichischen Burgenland und der ungarischen Provinz Vas. Die Wanderer konnten Visa direkt am Grenzposten bekommen. Das erste West-Ost-Verbindung eröffnet. Wanderer waren eindeutig viel schneller als die europäischen Politiker.
Im November 1989 ging mit dem Fall des Eisernen Vorhangs der Wunsch von ERA in Erfüllung und „Wandern ohne Grenzen“ war auch in Osteuropa möglich. Die ERA wuchs nicht nur in der Mitgliederzahl, sondern auch in der Zahl der E-Paths.

Mit dem vereinten Europa und den Mitgliedsorganisationen aus verschiedenen Ecken Europas die ERA-Verfassung musste 1996 modifiziert werden. Die wichtigsten Ziele waren:

  • die Förderung einer umweltbewussten Aufwachbewegung
  • die Schaffung und Pflege eines grenzüberschreitenden Fußwegenetzes (E-Wege) als Symbol der Einheit der europäischen Völker
  • Teilnahme am Schutz und an der Entwicklung des europäischen Kulturerbes
  • die Aufrechterhaltung und Schaffung von Zugangsrechten in den ERA-Mitgliedsländern im Hinblick auf den Naturschutz
  • Austausch von Informationen über das Gehen in den Mitgliedsorganisationen der ERA
  • Förderung des Austauschs zwischen Wanderern, um das gegenseitige Verständnis in Europa zu stärken


Aber die Umgangsrechte waren in vielen europäischen Ländern schon immer ein schwieriges Thema. Daher veröffentlichte die ERA eine Resolution unter dem bezeichnenden Titel „Zugangsrechte für Wanderer in Europa“ im Jahr 1999. Es enthielt die Aussage, dass „Die Traditionen jedes Landes müssen respektiert werden. Die Mindestbedingung, die jedes Land erfüllen muss, besteht darin, mehr private Wege und Wege zugänglich zu machen“. Die ERA unterstützte Regeln für verantwortungsbewusstes Gehen, da ein gutes Verhalten entscheidend sein sollte, um Schäden am Eigentum der Eigentümer zu vermeiden.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends erschien das Magazin „Rambling and Transport“, das über die vielfältigen Aktivitäten und Aufgaben der ERA, vor allem aber über das grenzüberschreitende Großereignis berichtete EURORANDO. Die Idee dieser Veranstaltung entstand in der Französischen Föderation (Fédération Française de la Randonnée Pédestre), um in ganz Europa zu zeigen, wenn die Menschen das gleiche Ziel suchen, Grenzen und Nationen- oder Religionsvielfalt kein Hindernis sind. Mehr als 250.000 Menschen nahmen an den verschiedenen Etappen eines „Sternenspaziergangs“ teil und mehr als 13.000 Spaziergänger nahmen im September 2001 am Abschlussspaziergang durch die Europastadt Straßburg teil.
Während der EURORANDO-Woche in Straßburg fand ein Kolloquium im Europäischen Parlament statt. In mehreren Vorträgen wurde das Gehen und seine Bedeutung aus vielen Blickwinkeln beleuchtet, die Delegierten sprachen über die Erwartungen der Wanderer in Europa und deren Wirkung auf ein geeintes Europa. Die ERA-Mitgliederversammlung einigte sich auf eine „Straßburger Erklärung“, es ist ein Aufruf für ein geeintes Europa. „Kulturelles Europa“ baut auf der produktiven Vielfalt regionaler und nationaler Traditionen, Sprachen, politischer Kulturen und künstlerischer Symbolik auf, und darauf können wir stolz sein.

So wie Wandern Teil der Kultur ist, so gehören Fußwege zwangsläufig zum europäischen Kulturerbe. Im Frühjahr 2004 veranstaltete die ERA die 1. Konferenz in Bechyně, CZ, um sich weiter mit dem wichtigen Thema „Wegmarkierung und Wanderwege“. Die Teilnehmer einigten sich auf die Erklärung, in der es heißt: „Im Laufe der letzten hundert Jahre sind markierte Wanderwege zu einem festen und weithin anerkannten Bestandteil der europäischen Landschaft geworden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz und Verständnis der natürlichen Umwelt, zu unserem Wissen über historische Orte und zu unserer gemeinsamen europäischen Geschichte und unserem Erbe im weitesten Sinne."

Das Wandervereine in Europa haben eine wichtige soziale und kooperative Funktion, da sie mit ihren zehntausenden freiwilligen Wegweisern dafür sorgen, dass Wanderer den richtigen Weg finden und nicht vom Weg abkommen. Seit über 100 Jahren kümmern sich die Wandervereine ehrenamtlich um Wege, Naturschutz und Kultur.

Um all diesen Ideen eine finanzielle Sicherheit zu geben, die ERA-Stiftung Wurde in 2004 gegründet.
Im gleichen Jahr fand an der französisch-spanischen Grenze die erste „Walking with Neighbourhood“-Veranstaltung statt. Anlässlich dieser Veranstaltung betonte die ERA erneut die Bedeutung des Gehens im europäischen Maßstab und gebündelt in der „Freundschaftscharta“ Einige wichtige Punkte:

  • legen Wert auf ein äußerst friedliches Zusammenleben durch Dialog und das Zuhören verschiedener Völker in Europa
  • engagieren sich für die Umwelt, die Natur und das kulturelle Erbe unserer Region.
  • Danken Sie für die persönlichen Freundschaften, die durch das Wandern entstanden sind, und stärken Sie so die europäische Solidarität.

In 2006, Eurorando 2006 fand vom 2. bis 10. September 2006 statt. Mehr als 4.000 Wanderer aus 16 europäischen Ländern versammelten sich in Budweis (České Budějovice, CZ) zu einem reichhaltigen Programm aus Spaziergängen, Diskussionen, Vorträgen und Besichtigungen. Am Ende stand der Wunsch, die paneuropäische Wanderbewegung EURORANDO alle fünf Jahre durchzuführen. Daher fanden die nächsten EURORANDOs 2011 in Andalusien (E), 2016 in Skåne (S) und trotz der Covid-Einschränkungen auch in Sibiu (RO) statt ) im Jahr 2021.

Ein Wunsch, den Wanderern auf Wegen die höchste Qualität zuzusichern, das europäische Label „Leading Quality Trails - Best of Europe“ (LQT-BE) seit 2012 ins Leben gerufen. Heute werden europaweit 21 Zertifikate für Trails von min. 50km.
Zwei neue Projekte LQT-BE, Tageswanderung und LQT-BE-Region befinden sich in der Phase des Pilotprojekts. Weitere Informationen finden Sie hier: lqt-be.org.

2013 war es an der Zeit, die Verfassung zweckdienlicher zu machen, einige wichtige Änderungen wurden vereinbart. Insbesondere die Tätigkeit der Footpath and Walking Commission war nicht mehr sinnvoll. Aber die thematischen Arbeitsgruppen wurden 4 Jahre später gebildet, um ihre Ergebnisse der Mitgliederversammlung vorzulegen. Es war auch die Absicht des Präsidiums aufzunehmen Jugendarbeit und Sport.

Der Beobachterstatus von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) im Europarat sei verloren gegangen. Doch 2021 kam es zur Erneuerung der Bewerbungen. Kulturelle Routen oder im Europäische Kulturtage der Punkt wäre, an dem die ERA zur Beobachtungsposition des Europarates passen würde.

Ab 2018 begann die Zusammenarbeit mit ERA Europäische Föderation der Jugendherbergsverbände (EUFED).
Der „Zugang zur Natur“ unterstützte die Arbeit und Zusammenarbeit von ERA Europäische Landschaftskonvention.
Eine neue Kooperation mit der Europäische Union der Bergsteigerverbände (EUMA) hat die Möglichkeiten erweitert, gegenüber der Europäischen Union sichtbar zu werden.

Das Projekt "12 E-Wege 1 Europa“ startete vor wenigen Wochen in Detmold. Das Projekt heißt auch „Europa zu Fuß“. Die Vision des Projekts lautet: „Wandern bedeutet Freiheit. Weitwandern auf den Europäischen Fernwanderwegen bedeutet sogar „grenzenlose“ Freiheit. Europa mit eigenen Augen sehen und kennenlernen – das ist das erklärte Ziel der Initiative. Über mehrere Jahre angelegt, wollen wir die Mythen der E-Wege erzählen.“ 2022 wird das Jahr der Wiederbelebung der von ERA verwalteten Wanderwege und in Zeiten des Krieges im Herzen Europas auch das Jahr der europäischen Einigung. Dazu hat das Deutsche Wandermagazin gemeinsam mit seinem österreichischen Partner „12 Wege – 1 Europa“ (bzw. 12 E-Wege 1 Europa) ins Leben gerufen. Dies ist eine Initiative zur Fokussierung auf grenzenlose Freiheit in Europa, als starkes Bekenntnis zu mehr Nachhaltigkeit durch sanften Tourismus, unterstützt durch die Faszination des Weitwanderns.


Lesen Sie die komplette Geschichte der E-Wege von Rolf Ebert: