E3 in Deutschland

Straße

Der E3 verläuft durch malerische Mittelgebirge in Deutschland. Diese entwickelten sich aus einem zusammenhängenden Hochgebirge (Variscan-Gebirge), das sich im Paläozoikum vom französischen Zentralmassiv bis nach Südpolen erstreckte, dh in seiner Ost-West-Ausdehnung fast der gesamten E3 in Europa entsprach.

In Deutschland führt der Weg durch 10 Naturparke und berührt 2 Nationalparks.

Von der Stadt Schengen in Luxemburg überquert die E3 zunächst den Grenzfluss Mosel nach Perl. Bedeutend ist Schengen durch das hier geschlossene internationale Abkommen, insbesondere zur Abschaffung stationärer Grenzkontrollen in Europa.

Fluss Mosel. Foto: Günter Werrmann

Vom Moseltal führt der Weg an die Saar und vorbei an den berühmten Flussschleifen bei Mettlach und Cloef nach Saarburg. Der E3 führt weiter in die Rheinebene über den Hunsrück, ein dicht bewaldetes und dünn besiedeltes Gebirge, das in NE verläuft. Auf dieser Route werden der Nationalpark Hunsrück-Hochwald und der Naturpark Soonwald durchquert.

Nationalpark Hunsrück. Foto: Funk Konrad

Bei Kaub wird der Rhein auf einem landschaftlich reizvollen Flussabschnitt überquert.

Im Taunusgebirge, am nördlichen Stadtrand von Wiesbaden und Frankfurt/Main, erreicht die E3 den „Limes“, den historischen, strategisch wichtigen Grenzwall des Römischen Reiches. Weiter nach Osten durchquert der E3 den Naturpark „Vogelsberg“, bevor er die touristisch interessante Stadt Fulda erreicht. Die Stadt ist ein politisches und kulturelles Zentrum mit Bischofssitz. Der Dom St. Salvator gilt als Wahrzeichen der Stadt.

Östlich von Fulda am Milseburger Berg trifft die E3 auf die E6 und verläuft südlich des Thüringer Waldes durch Bayern.

Zunächst führt der E3 Bayern durch die Rhön. Die Rhön (Biosphärenreservat) liegt im Schnittpunkt der Bundesländer Hessen, Bayern und Thüringen. Besonders beeindruckend sind die kegelförmigen Einzelberge der Kuppen-Rhön, die ihre Entstehung dem Vulkanismus vergangener Zeiten verdanken.

Auf der Wasserkuppe (950m), einem bekannten Aussichts- und Ausflugsziel, überquert der E3 den höchsten Berg der Rhön. Weiter nach Coburg führt die Route durch den Naturpark Haßberge.

Die fränkische Stadt Coburg mit ihrer großen historischen Altstadt wird von der Burg „Veste Coburg“ überragt. Die „Veste Coburg“, auch „Fränkische Krone“ genannt, ist mit ihrer restaurierten großen Burganlage ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Veste Coburg vom Rathausturm. Fotorechte: Coburger Marketing

Der E3 verläuft nun durch den Frankenwald (Qualitätswandergebiet) bis ins Fichtelgebirge.

Mit dem Großen Waldstein (877m) und dem Schneeberg (1051m) werden in diesem touristisch bestens erschlossenen Höhenzug zwei Wanderziele mit besonderen Fernblicken und Berggasthöfen durchzogen.

Bei Wunsiedel trennt sich der gemeinsame Kurs mit der E6. Der E3 biegt scharf nach Norden ab und führt am Ort Hof vorbei nach Ölsnitz/Vogtland.

Beschreibung der Alternativroute E3/EB Thüringen

Eisenach ist Startpunkt des einzigen Fernwanderweges der Ostblockländer, des „International Mountain Trail of Friendship“. Sie wurde 1983 eröffnet und führt als EB von Eisenach nach Budapest. 1990 wurde der EB zum Europäischen Fernwanderweg E3 erklärt.

Es gibt eine aktive Interessengemeinschaft der „Bezwinger“ des 2690 km langen EB, die die Tradition pflegt (HP.Paschold@Hotmail.de).

Eisenach hat eine sehenswerte Altstadt mit historischen Gebäuden von nationaler Bedeutung. Allen voran die Wartburg, die hoch über der Stadt thront. Hier übersetzte der bedeutende Reformator Martin Luther während seiner Haft die Bibel ins Deutsche.

Blick auf die Wartburg vom Rennsteig. Foto: Günter Werrmann

Der E3 führt vorbei an der Wartburg zum Rennsteig, einem der bekanntesten und traditionsreichsten Fernwanderwege Deutschlands. Diesem folgt der E3 in östlicher Richtung durch den Naturpark Thüringer Wald, vorbei am Inselsberg (916 m) und durch das Wintersportzentrum Oberhof. In Neuhaus am Rennweg zweigt der E3 vom Rennsteig ab und führt über das Schwarzatal an die Saale und in die Stadt Saalfeld, die wegen ihrer erhaltenen mittelalterlichen Bauten auch als „Steinerne Chronik Thüringens“ bekannt ist.

Dem Saaletal folgend erreicht der E3 bei Kaulsdorf die Saaletalsperre, eine ca. 70 km langer Flussabschnitt mit 5 Staustufen. Die Staumauern Hohenwarte und Bleiloch (die größten Deutschlands) haben in dem waldreichen Gebiet eine fjordähnliche Landschaft geschaffen.

Hohenwarthetalsperre. Fotorechte:TTG Thüringen

Bei Saalburg verlässt der E3 die Saale und führt bis zur sächsischen Landesgrenze bei Schleiz. Über die Stadt Plauen trifft die E3/EB Thüringen in Ölsnitz/Vogtl auf die E3 Bayern.

Auf dem weiterführenden Abschnitt des E3 über das Erzgebirge bis in die „Sächsische Schweiz“ haben E3 und EB jedoch zwei getrennte Streckenführungen und kreuzen sich mehrfach.

Das Erzgebirge ist ein landschaftlich und kulturhistorisch interessantes Wandergebiet.

2019 wurde die „Montanregion Erzgebirge / Krušné hory“ zum UNESCO-Welterbe erklärt. Es ist eine einzigartige, großflächige Kulturlandschaft, die auf Silberfunde im frühen Mittelalter zurückgeht. Das Erzgebirge entwickelte sich damals zur wichtigsten Silberquelle Europas. Hier wurden zukunftsweisende Technologien entwickelt, die Wirtschaft und Staatswesen in Europa entscheidend prägten.

Kahleberg, Galgenteich (mittelalterlicher Bergbau). Foto: Phillip Maethner

Bei Königstein mit seiner bedeutenden Festung erreicht der E3 das Elbsandsteingebirge mit dem „Nationalpark Sächsische Schweiz“. Hier, unweit von Dresden, haben sich aufgrund der imposanten Felslandschaften mit Tafelbergen, Schluchten und bizarren Verwitterungsformen in Deutschland schon früh organisiertes Wandern, Klettern und aktiver Naturschutz entwickelt. Die E3 führt über den „Lilienstein“, die „Bastei“ bei Rathen, nach Bad Schandau und schließlich zum Grenzübergang Schmilka / Hřensko in die Tschechische Republik.

Lilienstein Elbspitze. Foto: Yvonne Brückner

Das Einverständnis zur Fotoveröffentlichung wurde von allen Autoren gegeben.

Ausgangsort

Perl / Mosel

Endpunkt

Schmilka / Elbe

Städte an der E3

Saarburg, Schlangenbad/Taunus, Butzbach, Fulda, Coburg, Wunsiedel, Oelsnitz/Vogtl., Schneeberg/Erzg, Bad Schandau, E3/EB Thüringen: Eisenach, Neuhaus am Rennweg, Schwarzburg, Saalfeld/Saale, Saalburg

Länge

1203 km Hauptstrecke, 588 km Alternativstrecke

Markierung E3 – Hauptroute ( Mosel-Elbe )

Perl/Mosel nach Wolfsbach (Mettlach), Saarland

Europäischer Fernwanderweg. Träger: Saarwald-Verein eV

Wolfsbach (Mettlach) nach Ransel, Rheinland-Pfalz

Atlantischer Böhmerwald. Träger: Hunsrückverein eV

Ransel nach Kellerskopf, Hessen

Taunus Höhenweg. Träger: Rhein-Taunus-Klub eV

Kellerskopf nach Butzbach, Hessen

 Taunus Höhenweg. Träger: Taunusklub eV

Butzbach nach Hainzell/Hessenmühle, Hessen

Atlantik – Böhmerwald . Träger: Vogelsberger Höhen-Club eV

Hainzell/Hessenmühle nach Heidelstein/Rhön, Hessenn

Atlantik – Böhmerwald. Träger: Rhönklub eV

Heidelstein/Rhön nach Zimmerau, Steinberg im Grabfeld, Bayern

Europäischer Fernwanderweg. Träger: Rhönklub eV

Zimmerau, Steinberg im Grabfeld bis Altensten, Bayern

Europäischer Fernwanderweg

Atlantik – Böhmerwald

Träger: Naturpark Haßberge, Rhönklub e,V,

Altenstein nach Mittwitz, Bayern

Atlantik – Böhmerwald. Träger: Thüringerwaldverein eV Coburg

Mittwitz nach Münchberg, Bayern

Atlantik – Böhmerwald. Träger: Frankenwaldverein e,V.

Münchberg bis Dreiländereck, Bayern

Europäischer Fernwanderweg. Träger: Fichtelgebirgsverein eV

Dreiländereck zu Schmilka/Elbe, Sachsen

Europawanderweg 3. Verantwortliche Organisation: Landkreise, Vogtlandverein eV, Erzgebirgsverein eV

Kennzeichnung E3/EB – Thüringen

Eisenach / Wartburg bis Hohe Sonne, Thüringen

Weitwanderweg E3/EB. Träger: Thüringer Gebirgs- und Wanderverein eV, Landeswegewart

Hohe Sonne nach Neuhaus am Rennweg, Thüringen

Rennsteig, Fernwanderweg E3/EB. Träger: Thüringer Gebirgs- und Wanderverein eV, Landeswegewart

Neuhaus am Rennweg nach Oberweißbach, Thüringen

Rennsteigleiter, Fernwanderweg E3/EB. Zuständige Organisation: Thüringer Gebirgs- und Wanderverein eV Landeswegewart

Oberweißbach nach Schleiz/Oberböhmsdorf, Thüringen

Fernwanderweg E3/EB. Träger: Thüringer Gebirgs- und Wanderverein eV Landeswegewart

Schleiz/Oberböhmsdorf nach Oelsnitz Vogtl., Sachsen

Europawanderweg 3. Landkreis Vogtlandkreis, Vogtlandverein eV

Publikationen

Kompass verteilt Wanderkarten für das gesamte Gebiet

Kreuzungen

E8 in Rheinböllen

E1 von Schloßborn bis Feldberg gemeinsame Bahn

E6 von Milseburg (Rhön) nach Wunsiedel

E3 Turingia und E3 Bavaria Gemeinsamer Kurs: von Oelsnitz/Vogtl nach Schmilka

Praktisch 

Unterkünfte, Supermärkte sowie Bahnhöfe oder Bushaltestellen sind innerhalb eines Tages erreichbar. 


Günter Werrmann